Den Alltag ent-stressen (2/10): Gedankenmuster verändern


Stress ist ein Phänomen, ein Phantom. Stress ist ein Monster und eine Maus: Solide wie ein Felsen und flüchtig wie Luft. Stress ist da und auch nicht. Manchmal scheinbar «berechtigt», manchmal wegen nichts! Willst du den Stress einfangen, versteckt er sich in Aufgaben und in schwierigen Menschen. Schaust du weg, steht er auch schon da und wartet auf dich. Stress macht seine Runden und sorgt dafür, dass es uns nicht so gut geht, wie es uns gehen könnte.


Und dennoch: Besiegt wird der Stress immer nur da, wo er anfängt - in den Gedanken!

Ist es nicht interessant, dass wir mit gewissen Situationen so meisterhaft umgehen, dass uns die Leute erstaunt fragen: "Du sag mal, stresst dich das eigentlich nicht?!" Dabei wäre uns selber nicht mal in den Sinn gekommen, dass diese Situation auch Anspannung und Überforderung bringen könnte.

Und dann gibt es auch dies: Uns haut es um wegen einer kleinen Belanglosigkeit, wegen einer Bemerkung, wegen einem bösen Blick, wegen einer kleinen Unstimmigkeit. Und die anderen fragen genau so erstaunt: "Du sag mal, warum stresst dich das so?!" :-)


Kein Grund zur Sorge, da geht es uns allen gleich. Die Frage ist nur, was wir damit machen. Den Hintergrund solcher Phänomene zu verstehen ist ein guter Ansatzpunkt. Verständnis bringt Licht in die dunkle Stresskammer und lässt uns dann aufräumen. Aufräumen womit? Mit Gedankenmustern und Einstellungen! Hier sind wir gänzlich zum Kern der "Stress-Philosophie" vorgestossen, zum Denken. Äussere Phänomene stossen im Inneren einen Denkprozess an. Es ist dann dieser Denkprozess, der zu Stresserfahrung führt oder eben nicht.


Das ist denn auch die ganz einfache Erklärung dafür, warum die gleichen Phänomene bei einigen heftige Reaktionen auslösen, während sie andere cool bleiben lassen. Die Denkmuster sind individuell und geprägt von unseren Erfahrungen und unserer Persönlichkeit. Und hier kommt die sehr gute Nachricht: DENKMUSTER KANN MAN VERÄNDERN. Man kann sie erkennen, verstehen und in günstige Muster transformieren. Das sind Muster, die mich in der Kraft und im Selbstrespekt verankern. Denkmuster, die mich davon abhalten, dem Kollegen den Laptop hinterherzuschmeissen oder das Nachhausegehen am Abend wieder um eine Stunde zu verpassen.


In einer Coaching-Sitzung geben sich manchmal schädliche Einstellungen in einer solchen Klarheit zu erkennen, dass ich mit Würde davon wegtreten und sie durch andere ersetzen kann. So können zum Beispiel belastende Arbeitsbeziehungen heilen oder die Angst vor gewissen Aufgaben kann gelöst werden.


Einfache Übung, um die Kontrolle über deine Gedanken zurück zu erlangen

Ich empfehle dir täglich 4 Mal am Tag eine Übung von ca. 2 Minuten zu machen: Am frühen Morgen, am Vormittag, am Nachmittag, am Abend. Am besten stellst du dir beim Natel einen Wecker dafür ein. Diese Übung hilft dir sehr, dich nicht von den Gedanken davon tragen zu lassen aus der eigenen kleinen Welt auszutreten. Du wirst schnell lernen, dich von deinen eigenen Gedanken zu lösen und dadurch eine wunderbare innere Ruhe zu erfahren. Versuche die Übung mit offenen Augen zu machen. Zuerst scheint das zu stören, bereits am 3. Tag ist es aber einfacher.

Die Übung geht so:

Werde dir bewusst über die Verrücktheit des konstanten Denkens, Analysierens, Urteilens; des ununterbrochenen Vernetzens in der heutigen Zeit. Sehe die Notwendigkeit für die ganze Welt, hin und wieder einen Moment Ruhe zu erfahren, um einfach durchatmen zu können. Dann bewege dich mit der Kraft deiner Gedanken hoch über die Erde. Du siehst unter dir, wie sich die Erde dreht. DANN HÄLST DU DAS DREHEN DER ERDE AN. Stell dir vor, wie du mit der Kraft deiner Gedanken alles zum Stillstehen bringst. Die ganze Welt. Jeden Menschen. Jedes Lebewesen. Alles steht für einen Moment still.


Dann schaue, welche Stabilität im Geist und welche angenehmen Gefühle in dir hochkommen. Bereits nach einer Woche wirst du sehen, wie du mehr und mehr deine Gedanken kontrollieren kannst! Darauf kannst du dann aufbauen und neue Gedankenmuster einüben.

Wenn du diese Übung machst, dann mache sie richtig, mit vollem Herzen. Dann funktioniert es. Auch bei dir!


Viel Erfolg!

Hast du Fragen?



24 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen